Loading...

Zurück zur Übersicht

Raum für Blüten und Biotope

Von Blühstreifen über Nisthilfen bis hin zu Hecken-Pflanzungen - auf landwirtschaftlichen Betrieben kann viel für den Artenschutz getan werden. Die Bäuerinnen und Bauern unserer Erzeugergemeinschaft für ökologische Braurohstoffe (EZÖB) tun dies ganz gezielt im Rahmen so genannter Kulturlandpläne.

Dabei kommt eine Naturschutzberaterin von Bioland auf den Hof, macht eine Bestandsaufnahme und entwickelt auf dieser Grundlage ein maßgeschneidertes Konzept, das dazu beträgt, die Artenvielfalt zu erhöhen. Die Analyse, vor allem aber die Umsetzung der Kulturlandpläne erfordert großes Engagement und zusätzliche Arbeit. Dass unsere Landwirte und Landwirtinnen dazu bereit sind, freut uns sehr.

Die Neumarkter Lammsbräu übernimmt im Gegenzug die Finanzierung und sponsert jedes Jahr mindestens zwei Kulturlandpläne. In mehr als zehn Jahren sind auf diese Weise bisher 24 solcher Artenschutzkonzepte realisiert worden. Mit sichtbaren Erfolgen: Unter anderem blühen auf den Feldern gefährdete Ackerwildkräuter und es siedeln sich selten gewordene Tierarten wieder an. 

Bei naturkundlichen Spaziergängen werden diese tollen Ergebnisse regelmäßig allen Interessierten vorgestellt.

Zuletzt waren es die EZÖB-Mitglieder selbst, die bei einem Rundgang einen Einblick in die aktuellen Maßnahmen auf dem Betrieb von Helmut Rast in Schirmitz bekamen. Für diesen Hof hatte Bioland-Naturschutzberaterin Katharina Schertler im Jahr 2019 einen Kulturlandplan erarbeitet. Helmut Rast hat in der Folge unter anderem mehrjährige Blühflächen auf einem kleinen Acker und auf Teilstücken mit schlechterem Ertragspotential angelegt. Als Ausgleich für einen Hallenbau entstand darüber hinaus mit einem Kleingewässer ein lebendiges Biotop. Auch extensive Grünlandnutzung spielt beim Naturschutz eine wichtige Rolle.

Für die Neumarkter Lammsbräu sind die Kulturlandpläne nicht nur eine tolle Möglichkeit, aktiv den Artenschutz zu unterstützen; sie tragen auch dazu bei, die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Landwirten weiter zu festigen und den regelmäßigen Austausch untereinander zu fördern.

 

Zurück zur Übersicht